Die Familie Pfister, Winzer aus Leidenschaft

Schon bereits 1780 arbeitete Nicolas Pfister als "bürgerlicher Winzer" in den noch heute existierenden Gutsgebäuden. In der Folge wurde der Betrieb und das Know-how ganz traditionsgemäß vom Vater zum Sohn weitergegeben.

Eine Neuorientierung erfolgt im Jahr 1972, als André Pfister das Erbe seines Vaters Alfred antritt. Unterstützt von seine Frau Marie-Anne ist der neue Besitzer bestrebt, den Betrieb in die Zukunft zu führen und den zukünftigen Generationen den Erfolg zu sichern. Als Erbe des Know-hows von sechs Winzergenerationen widmet er sich rasch einem umweltfreundlichen Weinbau und modernisiert gleichzeitig die Anlagen. Die Arbeit in den Weinbergen und im Keller verfolgt ein einziges Ziel : die Produktion von Trauben und von Wein höchster Qualität, als würdige Vertreter ihres Terroirs.

Die jüngere Geschichte des Gutes verzeichnet eine neue Erscheinung : Melanie, die 8. Generation der Pfister-Dynastie und die erste weibliche Erbin. Nach ihrer Ausbildung zur Weinbau-Ingenieurin in Bordeaux und Dijon hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, ihr Wissen und ihre zahlreichen praktischen Erfahrungen im steten Bemühen um Perfektion - dem Markenzeichen des Betriebs - in den Betrieb einzubringen.

Den Stammbaum anzeigen